BIOGRAPHY

Clarinettist Kymia Kermani, born in the Netherlands, attended Amsterdam Conservatory’s Young Talent Class at fifteen, graduating on the Bachelor with Distinction. She finished her studies in 2011 as a scholar at the RCM and was generously supported by the VSB, Mengelberg and Prins Bernard Cultuur foundations and the Stichting Fundatie voor de Vrijvrouwe van Renswoude.

As a soloist, Kymia has performed the world premiere of a concerto by Dutch composer Jan van Dijk as well as performing the oldest concerto ever written by baroque composer J.M. Molter. Her performance was described by acclaimed clarinettist Anthony Pay as ‘couldn’t have been played better’. Kymia has performed throughout Europe, Africa and the Middle East working with eminent ensembles and orchestra’s including the Royal Philharmonic Orchestra London and Staatskapelle Berlin.

As an active chamber musican, Kymia has founded several ensembles playing both classical and contemporary music. She has performed in Holland in the main chamber music festivals and halls, including the Concertgebouw. 2011 saw Kymia perform at the Royal Albert Hall and the Cadogan Hall as part of the RCM ‘Rising Stars’ series. She is a recipient of the RCM Clarinet Prize, the RCM Bass clarinet prize and the RCM Woodwind Ensemble competition prize.

Kymia has played many times on Dutch TV and BBC Radio 3 and was invited to the Banff Summer Arts Festival and Harare International Festival of the Arts Zimbabwe in 2012. A tour with the Royal Philharmonic Orchestra under the batton of chief conductor Charles Dutoit brought her to Spain. In 2014 3 chamber music tours took her to Milan and Norway, and she had the honor of doing a tour with the West-Eastern Divan Orchestra and Daniel Barenboim to Buenos Aires, Lucerne Festival, Salzburg Festival, London BBC Proms and Berlin. In 2021 she played in the NDR Elbphilharmonie Orchester with Alan Gilbert. Since 2018 she has also taken part in productions such as “Mary Poppins” and “Frozen” playing clarinet, e-flat clarinet, bass-clarinet and tenor-sax at Theater an der Elbe.

She released her CD “Ode to the Rhapsody” with four world premiere recordings for clarinet and piano together with the Duo Kermani-Gentili in November 2018 under the German label “Genuin”. A new CD with world premiere recordings by female composers under the MARLIE label is planned for 2022, the research for this production was made possible by a grant from the Musikfonds in 2021.
In her new home town of Hamburg, she founded the ‘Sinn-Phonietta’ in 2020 in collaboration with Sönke Klegin: the only large ensemble in this line-up in northern Germany, which, with its 20 instrumentalists, is dedicated to iconic works of the 20th century and brand new compositions by young composers. In 2021 she produced four concerts and two school concerts with the Sinn-Phonietta in Hamburg and Lower Saxony with the program “Chamber Symphony Reloaded – A View from the Future” and was generously supported by several foundations.

As part of the Hamburger Kultursommer, in 2021 the Fischbeker Musiksommer was founded by her. She acquired the funding, sponsors and successfully carried out ten concerts with 70 freelance artists from Hamburg and the surrounding area.

In addition to her work as a freelance clarinetist in various orchestras and chamber music groups across Europe, Kymia teaches clarinet in Berlin and Hamburg.


BIOGRAFIE

Die in den Niederlanden geborene Klarinettistin Kymia Kermani besuchte die “Young Talent Class” des Amsterdamer Konservatoriums ab ihrem 15. Lebensjahr und schloss dort ihr Bachelor-Studium mit Auszeichnung ab. Sie setzte ihr Studium als Stipendiatin am “Royal College of Music” fort und wurde dabei großzügig von verschiedenen Stiftungen unterstützt.  

Solistisch spielte Kymia die Weltpremiere des Klarinettenkonzerts des holländischen Komponisten Jan van Dijk. Außerdem spielte sie das älteste jemals geschriebene Konzert des Barockkomponisten J.M. Molter. Ihre Aufführung wurde vom renommierten Klarinettisten Anthony Pay als ‘hätte nicht besser gespielt werden können’ charakterisiert. Kymia konzertierte in ganz Europa und dem mittleren Osten, wo sie mit bedeutenden Ensembles und Orchestern wie dem “Royal Philharmonic Orchestra” und der “Staatskapelle Berlin” spielte. 

Als eine aktive Kammermusikerin, hat Kymia verschiedene Ensembles gegründet, wobei sie sich sowohl der klassischen als auch der zeitgenössischen Musik widmet. In Holland konzertierte sie bei den bedeutendsten Kammermusikfestivals und in den wichtigsten Konzerthallen wie dem Concertgebouw. Vor zwei Jahr spielte Kymia in der Royal Albert Hall und in der Cadogan Hall als Teil der “Rising Stars Series”. Sie erhielt den RCM Clarinet und Bass Clarinet Prize, und den RCM Woodwind Ensemble Competition Prize. 

Vielfach spielte Kymia im Holländischen Fernsehen und BBC Radio 3 und wurde im 2012 zum Banff Sommer Arts Festival und Harare International Festival of the Arts Zimbabwe eingeladen. Eine Tour mit dem Royal Philharmonic Orchestra unter Leitung von Chefdirigent Charles Dutoit brachte sie nach Spanien. 2014 führten 3 Kammermusiktouren sie nach Mailand und Norwegen, und hatte sie die Ehre eine Tour mit dem West-Eastern Divan Orchestra und Daniel Barenboim zu machen, mit Konzerten in Buenos Aires, dem Luzern Festival, Salzburger Festspiele, London BBC Proms und in Berlin.
2021 spielte sie als Aushilfe im NDR Elbphilharmonie Orchester mit Alan Gilbert.
Außerdem wirkt sie seit 2018 mit im Theater an der Elbe bei Produktionen wie “Mary Poppins” und “die Eiskönigin” wo sie Klarinette, Es-Klarinette, Bass-Klarinette und Tenor-Saxophon spielt.
 

Das Album ‘Milonga Loca’ des Tangotrios ‘Luz y Sombra’ wurde 2016 veröffentlicht und in einem umfassenden Record-Release-Tour vorgestellt.
Ihre CD “Ode an die Rhapsodie” mit vier Weltersteinspielungen für Klarinette und Klavier hat sie im Duo Kermani-Gentili im November 2018 unter dem deutschen Label “Genuin” veröffentlicht. Eine neue CD mit Welterersteinspielungen von Komponistinnen unter dem Label MARLIE steht für 2022 in der Planung, die Recherche dafür wurde ermöglicht durch ein Stipendium des Musikfonds in 2021.

In ihrer neuen Heimatstadt Hamburg gründete sie 2020 in Zusammenarbeit mit Sönke Klegin die ‘Sinn-Phonietta’: das einzige großes Ensemble in dieser Besetzung in Norddeutschland, welches sich mit seinen 20 Instrumentalisten ikonischen Werken des 20. Jahrhunderts und nagelneuen Kompositionen von jungen Komponisten widmet. Sie produzierte 2021 vier Konzerte und zwei Schülerkonzerte mit der Sinn-Phonietta in Hamburg und Niedersachsen mit dem Programm “Kammersymphonie Reloaded – Ein Blick aus der Zukunft” und wurde großzügig dabei von sämtliche Stiftungen unterstützt.

Im Rahmen des Hamburger Kultursommers hat sie 2021 den Fischbeker Musiksommer gegründet. Sie hat Fördermittel und Sponsoren akquiriert, zehn Konzerte geplant und mit 70 mitwirkenden freischaffende Künstler:innen aus Hamburg und Umgebung aufgeführt.

Neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Klarinettistin in unterschiedlichen Orchestern und Kammermusikgruppen in ganz Europa, unterrichtet Kymia in Berlin und Hamburg.

Download the press kit

Discography